Kategorien
Wandern

10 Dinge, die du bei Alpen-Wanderungen beachten solltest

Im Jahr 2016 habe ich sieben sehr unterschiedliche Wanderungen im östlichen Teil der Alpen durchgeführt; zwei in Italien und fünf im benachbarten Slowenien – einem kleinen mitteleuropäischen Land mit großen Möglichkeiten zum Wandern und Bergsteigen.

Wandern in den Alpen ist ganz anders als Wandern in Island; im Folgenden werde ich einige Merkmale des alpinen Wanderns beschreiben und Ihnen einige Tipps zur Verbesserung Ihrer Wanderreisen in den Alpen geben. Obwohl die Alpen ein ausgedehntes Gebirgssystem sind, das sich über acht verschiedene Länder erstreckt, sind die folgenden Tipps allgemein genug, um auf die meisten Orte in dieser atemberaubenden Gebirgskette zutreffen.

Die 10 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie in den Alpen wandern gehen.

1. Das Wetter
Das Wetter in den Alpen ist wirklich unberechenbar – es ist nicht unmöglich, sowohl Schneefälle im Sommer (in großen Höhen) als auch völlig sonniges und ruhiges Wetter im Winter zu erleben. Allerdings sind die Sommertage in der Regel relativ warm und die Temperaturen können in niedrigen Höhen leicht über 30⁰C liegen.

Bedenken Sie, dass die Temperaturen mit einer Zunahme der Höhe um etwa 1⁰C pro 100 Meter abnehmen. Manchmal ist es schwierig, Informationen über die Temperaturen für bestimmte Orte (Berghütten, Gipfel usw.) zu erhalten, und in solchen Fällen ist es am besten, die Temperatur für eine Stadt in der Nähe zu ermitteln und dann die Temperatur in einer bestimmten Höhe abzuschätzen, indem man 1⁰C für jede 100 Meter Höhenunterschied abzieht. Während die Täler normalerweise gegen starke Winde geschützt sind, ist es oberhalb der Baumgrenze – die in den Alpen auf etwa 1600 Meter über dem Meeresspiegel liegt – eine ganz andere Geschichte.

Dort ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie irgendwann auf starke Winde stoßen werden, da die Hänge und Gipfel oft sehr exponiert sind. Im Sommer sind Gewitter in den Alpen sehr häufig und daher besteht eine große Gefahr, von einem Blitz getroffen zu werden. Die einzige Möglichkeit, diese Gefahr zu vermeiden, besteht darin, die Wettervorhersage vor der Fahrt gründlich zu prüfen und die Fahrt bei Gewittervorhersage zu verschieben.

Im Winter können die Temperaturen tagsüber bis auf -20⁰C fallen, und deshalb empfehle ich Ihnen dringend, nur dann zu wandern, wenn Sie geeignete Kleidung haben, die Sie warm hält. Eine weitere Sache, die man berücksichtigen sollte, ist die Tageslänge. Während die Sommertage recht lang sind (bis zu 16 Stunden im Juni), können die Wintertage bis zu acht Stunden (Dezember) dauern.

Deshalb sollten Wanderungen im Winter sorgfältig geplant werden, damit Sie nicht in der Nacht herumwandern – denken Sie daran, dass man die körperliche Vorbereitung (und die erforderliche Zeit für die Durchführung einer Wanderung) in den Alpen leicht überschätzen kann, da die Entfernungen in der Regel kurz sind, aber der Auf- und Abstieg viel höher ist als anderswo. Es könnte in jedem Fall ratsam sein, eine Stirnlampe mitzunehmen.

2. Wanderungen
Die Wege in den Alpen sind im Allgemeinen sehr gut markiert, mit gemalten Schildern auf Felsen und Bäumen sowie konstruierten Wegweisern, so dass Sie keine großen Probleme mit der Navigation haben sollten. Im Winter (und je nach Höhenlage auch in anderen Jahreszeiten) sind die Wege jedoch mit tiefem Schnee bedeckt und die Schilder können schwer zu erkennen sein.

Daher kann ein Navigationsgerät bei Schnee nützlich sein, während es an Sommertagen kaum benötigt wird. Oberhalb der Baumgrenze (ca. 1600 Meter über dem Meeresspiegel) werden die Wege sehr felsig und erfordern daher geeignetes Schuhwerk, das eine gute Stütze für die Knöchel bietet.

Die Schneegrenze in den Alpen (selbst in den wärmsten Sommern) liegt bei etwa 2500 bis 2800 Meter über dem Meeresspiegel für Nordhänge und 2700 bis 2800 Meter über dem Meeresspiegel für Südhänge. Um einige Gipfel zu erreichen (wie z.B. die Marmolada in Italien), muss möglicherweise ein Gletscher überquert werden. Wenn Sie Schnee oder Eis auf dem Weg erwarten, vergessen Sie nicht, Steigeisen und einen Eispickel mitzunehmen, da es sonst sehr wahrscheinlich ist, dass Sie vor dem Erreichen des Gipfels umkehren müssen.

Im Winter sinkt die Schneegrenze deutlich ab, so dass auch die Winterausrüstung (Steigeisen, Eispickel) erforderlich ist, um auch die unteren Gipfel zu erreichen. Es ist wichtig, dass Sie die Schneeverhältnisse auf der Piste vor der Abfahrt (unabhängig von der Jahreszeit) überprüfen, damit Sie wissen, was Sie erwartet und welche Ausrüstung Sie mitbringen müssen.

Eine weitere Sache, die man berücksichtigen muss, ist die technische Komplexität der Strecke. Die Pfade in den Alpen unterscheiden sich stark durch ihre technische Komplexität – einige Pfade sind sehr einfach und für jeden geeignet, während andere ziemlich viel Klettern oder Klettersteigkenntnisse erfordern.

3. Klettersteig
In den Alpen finden Sie zahlreiche Klettersteige. Klettersteige sind steile und exponierte Wege, die auf und entlang abrupter Hügel und Berghänge verlaufen, wobei das Risiko eines tödlichen Sturzes durch ein entlang des Weges verlaufendes Stahlseil minimiert wird. Am Stahlseil kann man sich dann mit einem Klettersteigset befestigen.

Zusätzlich zu einem Stahlseil sind Klettersteige in der Regel auch mit künstlichen Tritten, Griffen und sogar Leitern ausgestattet. Dies ermöglicht es Wanderern und Bergsteigern, relativ schwierige Gipfel zu erreichen, ohne über umfangreiche Kletterkenntnisse zu verfügen. Allerdings sind Klettersteige nichts für diejenigen, die sich mit dem Klettersteig nicht wohl fühlen.

4. Höhenangaben
Eine Zunahme der Höhe hat nicht nur eine Abnahme der Temperatur zur Folge, sondern auch eine Abnahme des Sauerstoffanteils in der Luft. Während meiner „Alpenwanderung“ bin ich regelmässig auf Gipfel über 2000 Meter geklettert, und in dieser Höhe beginne ich normalerweise die Auswirkungen des verminderten Sauerstoffs in der Luft zu spüren – meine Leistung ist leicht vermindert, die Herzfrequenz erhöht und ich fühle buchstäblich, dass die Luft dünner ist.

Wie stark die Symptome der erhöhten Höhe empfunden werden, hängt stark vom Individuum ab. Wenn Sie keine Erfahrung mit dem Wandern in großen Höhen haben, empfehle ich Ihnen, sich selbst und andere in Ihrer Gruppe sorgfältig auf Symptome der Bergkrankheit (Kurzatmigkeit, Müdigkeit, Schlaflosigkeit usw.) zu beobachten. Falls die Symptome ernsthaft werden, sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit umkehren und mit dem Abstieg beginnen.

Eine weitere Sache, die Sie bei der Planung von Wanderungen in den Alpen beachten sollten, ist der gesamte Auf-/Abstieg. Auch wenn alpine Wanderungen in der Regel relativ kurz sind, nehmen sie viel Zeit in Anspruch, da der gesamte Auf-/Abstieg erheblich ist.

Als ich zum Beispiel den Krn-Weg machte, legte ich nur 12 Kilometer zurück, aber da der gesamte Auf- und Abstieg 1706 Meter betrug, brauchte ich mehr als neun Stunden, um diese Wanderung durchzuführen. Im Vergleich dazu beende ich normalerweise einen 12-Kilometer-Lauf in weniger als einer Stunde auf flachem Gelände.

5. Menschenmassen
Wenn Sie vorhaben, in sehr beliebten Gebieten zu wandern, bereiten Sie sich auf die Menschenmengen vor – als ich den sehr beliebten Triglav-Weg machte, kletterten wir im Grunde genommen in einer Schlange auf den Gipfel. Da der Weg sehr schmal und ausgesetzt war (wie viele Pfade in den Alpen), hatte ich keine Möglichkeit, mich an anderen Wanderern vorbeizuzwängen, und daher dauerte die Wanderung viel länger als ich erwartet hatte.

Es ist jedoch leicht, dem Gedränge auszuweichen, indem man weniger beliebte Gipfel besteigt, die nicht unbedingt weniger schön sind. Ein gutes Beispiel für eine solche Wanderung ist der Skuta-Trail, bei dem ich zwischen der Berghütte und dem Gipfel nur eine Handvoll Leute traf.

6. Erforderliche Ausrüstung
Das Wandern in den Alpen ist körperlich anstrengend, da es mit viel Auf- und Abstieg verbunden ist. Daher ist es empfehlenswert, eine leichte Ausrüstung zu verwenden und nur die Ausrüstung mitzunehmen, die Sie tatsächlich benötigen. Die Kleidung und Ausrüstung sollte je nach der Wettervorhersage, den Bedingungen auf dem Weg und der technischen Komplexität des Weges ausgewählt werden.

Gehen Sie jedoch in den Alpen nicht ohne eine wind- und wasserdichte Außenschicht (wegen des unvorhersehbaren Wetters) und hochgeschnittene Wanderschuhe, die eine gute Knöchelstabilität bieten (für das felsige Gelände), wandern. Auf technisch anspruchsvollen Wegen ist es zudem sehr empfehlenswert, ein Klettersteigset, einen Klettergurt und einen Helm zu verwenden.

Während wir darüber diskutieren könnten, wie notwendig ein Klettersteigset für einige Routen ist, empfehle ich in der Tat an den meisten Stellen die Verwendung eines Helms, da die Gefahr von Steinschlägen gross ist. In jeder anderen Jahreszeit als dem Sommer ist es auch sehr wahrscheinlich, dass Sie Steigeisen und einen Eispickel benötigen, um jeden Berg über 2500 Meter (im Winter 2000 Meter) zu besteigen.

7. Seilbahnen/Fernbahnen
Wenn Sie die schönen Gipfel der Alpen geniessen wollen, müssen Sie nicht immer in einer hervorragenden Verfassung sein, um sie zu erreichen – stattdessen können Sie eine Luftseilbahn benutzen, um den Aufstieg und die Dauer der Wanderung zu verkürzen. In den Alpen gibt es viele Luftseilbahnen, die den Aufstieg auf hohe Gipfel erleichtern.

Im Juni habe ich mit einer Luftseilbahn den Monte Lussari erreicht, von wo aus ich den 2074 Meter hohen Cima del Cacciatore erklommen habe. Auf dieser Wanderung machte ich nur einen Aufstieg von 461 Metern, während am Tag zuvor, als ich den Jof di Miezegnot (ähnliche Höhe, aber keine Seilbahn) bestieg, der Gesamtaufstieg nicht weniger als 1456 Meter betrug.

Alles in allem finde ich die Seilbahnen großartig, da sie weniger körperlich vorbereiteten Wanderern die Möglichkeit geben, ziemlich hohe Gipfel zu besteigen, die ihnen sonst nicht zugänglich wären.

8. Die Wege erreichen
Die Wanderwege in den Alpen beginnen normalerweise an abgelegenen Orten, die weit von größeren Städten entfernt sind, so dass das Erreichen dieser Orte ohne Auto ein Problem sein kann. Einige Wanderwege können jedoch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (normalerweise mit dem Bus) erreicht werden, aber da das öffentliche Verkehrssystem in jedem Land (oder sogar in jeder Gemeinde) anders ist, ist für die Reiseplanung einiges an Forschung erforderlich.

Für Tageswanderungen empfehle ich Ihnen, ein Auto zu mieten, da Sie mit einem Auto den Wanderweg schneller und leichter erreichen als mit dem Bus. Außerdem sind Sie dann auch flexibler – es macht keinen Spaß, den Berg hinunter zu laufen, um den letzten Bus zu nehmen. Für längere Wanderungen könnte es sich lohnen, etwas zu recherchieren und einen Bus zu nehmen, da es keinen Sinn macht, für ein Auto zu bezahlen, das während der Wanderung geparkt wird.

Für Slowenien informieren Sie sich bei den nationalen Eisenbahnen und auf der Website des Busbahnhofs der Hauptstadt Ljubljana, wo Sie alle regionalen Buslinien finden können. Für Italien ist es recht einfach, die Zugfahrpläne bei Tren Italia zu überprüfen, während Sie die Busfahrpläne („orari“) finden können, wenn Sie nach „Bus + Name“ einer größeren Stadt in der Nähe der gewünschten Strecke suchen – zum Beispiel „bus Livogno“. Seien Sie bereit, Google Translate zu benutzen und etwas Geduld zu haben.

9. Vorräte und Unterkunft
Die meisten Wanderwege in den Alpen haben Berghütten entlang des Weges, die normalerweise nicht nur Unterkunft, sondern auch Getränke und gekochte Mahlzeiten anbieten. So müssen Sie keine grösseren Essensvorräte mitnehmen, wenn Sie auf dem Weg ohnehin an einer Berghütte vorbeikommen.

Ich empfehle jedoch, etwas Essen und eine gute Menge Wasser mitzunehmen, da die Berghütten relativ teuer sind – eine Flasche Wasser kann bis zu 5 € (5,4 $) kosten. Auf einigen Berghütten, vor allem in den tieferen Lagen, ist das gezapfte Wasser trinkbar, so dass Sie Ihre Wasserflaschen kostenlos nachfüllen können.

In einer Berghütte zu übernachten ist eigentlich relativ preiswert; in den slowenischen Alpen kostet es je nach Zimmer- und Hüttentyp zwischen 21 € (22,9 $) und 27 € (29,4 $). Wer lieber zelten möchte, sollte zunächst die nationalen Campingregeln prüfen, da es nicht überall erlaubt ist, das Zelt aufzustellen. In Slowenien ist es generell verboten, überall zu zelten, außer auf Campingplätzen. Da die Berghütten relativ preiswert sind, empfehle ich in der Tat, dort zu übernachten.

10. Warnung
Ende August 2016, als ich in den Alpen wanderte, gab es allein in den slowenischen Alpen während der Wandersaison aus verschiedenen Gründen bereits 10 Tote. Zu den häufigsten Gefahren in den Alpen gehören Lawinen, Blitzeinschläge und Ausrutscher.

Während sich die ersten beiden Gefahren durch die Wettervorhersage und die Bedingungen auf dem Weg vor einer Wanderung etwas vorhersagen lassen, braucht man gute Wander-/Bergsteigerkenntnisse, um Ausrutscher zu vermeiden – die sich als tödlich erweisen können.

Ich empfehle Ihnen, sich nicht auf technisch anspruchsvolle Wege zu begeben, wenn Sie nicht über die entsprechenden Fähigkeiten und Erfahrungen verfügen. Sollten Sie jemals vom Weg abkommen, ist es wichtig, dass Sie den gleichen Weg zurück zum Weg nehmen, sobald Sie feststellen, dass Sie die Richtung verpasst haben, da Sie beim Weitergehen abseits des Weges höchstwahrscheinlich in ungesichertes und technisch anspruchsvolles Gelände gelangen.

Außerdem empfehle ich Ihnen, immer jemanden wissen zu lassen, wo und wie lange Sie zu wandern gedenken, damit er weiß, wo er Sie suchen muss, wenn Sie nicht rechtzeitig zurückkehren.

0 / 5