Kategorien
Bekleidung Wandern

Warum du Wander Kleidung aus schnelltrocknenden Materialien tragen solltest

Wanderbekleidung wird oft als schnell trocknend bezeichnet. Viele Wanderer wissen jedoch nicht, warum sie schnell trocknende Kleidung verwenden sollten und welche Vorteile diese Kleidung bringt.

Im Folgenden werde ich erklären, warum man schnell trocknende Kleidung zum Wandern tragen sollte und welche Faktoren für die Trocknungszeit der verschiedenen Kleidungsstücke ausschlaggebend sind.

Da die Trocknungszeit von Kleidungsstücken von den Materialien abhängt, aus denen sie hergestellt sind, werde ich auch die Trocknungszeiten verschiedener Materialien vergleichen, die für Sportbekleidung verwendet werden (Polyester, Merinowolle, Nylon usw.).

Die Trocknungszeit der Kleidung hat Auswirkungen auf

Wärmeverlust

Das Wandern besteht aus Perioden mit hochintensiven Übungen (bergauf), gefolgt von Perioden mit wenig intensiven Übungen (bergab) oder Ruhephasen.

Während der Phasen hoher Intensität nimmt die Schweißbildung zu und die Kleidung wird mit Schweiß durchtränkt (dies gilt insbesondere für Kleidungsstücke, die neben der Haut getragen werden – d.h. Grundschicht und Unterwäsche).

Nasse Kleidung erhöht den leitfähigen Wärmeverlust drastisch – die Körperwärme überträgt sich viel schneller auf nasse Kleidung als auf trockene. Als Folge davon sinkt die Körpertemperatur, was bei sehr kalten Bedingungen (insbesondere beim Bergabgehen oder bei einer Pause) gefährlich und bei moderateren Temperaturen oder bei windigem Wetter unangenehm sein kann.

Komfort

Wenn Ihre Kleidung auf der Haut nass ist, erhöht sich die Reibung zwischen ihr und der Haut und verursacht Beschwerden, besonders im Bereich der Oberschenkel, Achselhöhlen und Schultern (wenn Sie einen Rucksack tragen).

Viele Wanderer haben Probleme mit Scheuerstellen an der Innenseite der Oberschenkel, weil sie ungeeignete Unterwäsche tragen (d.h. Unterwäsche, die zu viel Feuchtigkeit absorbiert und langsam trocknet). Dies ist zwar nicht gefährlich, kann aber so lästig sein, dass es Ihre Wanderung ruiniert.

Das Gewicht der Kleidung

Nasse Kleidung ist aufgrund des Wassers/der Schweißabsonderung in ihren Fasern viel schwerer als trockene Kleidung. Einige Materialien sind sehr saugfähig, so dass selbst ein leichtes T-Shirt schwer werden kann, wenn es mit Schweiß durchtränkt ist.

Denken Sie daran, dass ein durchschnittlicher Mann beim Wandern eine Schweißrate von 500 bis 1000 Millilitern pro Stunde hat, und wenn all dieser Schweiß von nicht schnell trocknender Kleidung aufgenommen wird, wird die Kleidung schließlich sehr schwer. Schwere Kleidung ist nicht nur unbequem – sie beeinträchtigt auch Ihre Leistungsfähigkeit.

Faktoren für die Trocknungszeit von Kleidungsstücken

Dichte des Gewebes

Die Trocknungszeit eines Kleidungsstücks hängt hauptsächlich davon ab, wie viel Wasser das Kleidungsstück absorbiert (ein Kleidungsstück ist trocken, wenn das Wasser vollständig von seinen Fasern in die Luft verdunstet ist). Je dicker (dichter) das Kleidungsstück ist, desto mehr Wasser nimmt es auf.

Daher dauert es bei dicker Kleidung länger, bis sie trocknet als bei dünner, aber da sie wärmer ist, wird sie dennoch für Wanderungen bei niedrigen Temperaturen benötigt.

Hochentwickelte isolierte Kleidungsstücke werden jedoch aus Materialien hergestellt, die relativ dünn sind und gleichzeitig große Wärme bieten. Solche Kleidungsstücke trocknen in der Regel sehr schnell und bieten dennoch große Wärme.

Material

Einige Materialien (Fasern) sind hydrophil, während die anderen hydrophob (wasserabweisend) sind. Hydrophile Materialien nehmen Wasser auf und trocknen daher länger als hydrophobe Materialien. Ein Beispiel für ein solches Material ist Baumwolle.

Hydrophobe Materialien sind feuchtigkeitsbeständig und nehmen daher nur sehr wenig Wasser auf – in den meisten Fällen nur einen Bruchteil ihres Eigengewichts. Daher trocknen sie sehr schnell. Ein Beispiel für ein solches Material ist Polyester.

Trocknungszeit verschiedener Materialien

Polyester

Polyester ist das am häufigsten verwendete Material für Sportbekleidung – gerade weil es nur bis zu 0,4 % seines Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnimmt und somit superschnell trocknet.

Polyesterfasern sind auch ziemlich haltbar, so dass Polyester zu sehr dünnen Stoffen verstrickt werden kann. Allerdings hat Polyester auch Nachteile; es bietet eine schlechte Geruchskontrolle und eine begrenzte Atmungsaktivität (hängt auch von der Dicke des Stoffes ab).

Daher ist reines Polyester nicht das beste Gewebe für Wanderungen – besonders wenn es sich um Mehrtagestouren handelt.

Merinowolle

Merinowolle nimmt bis zu 33% ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit auf, aber aufgrund ihrer einzigartigen Faserkonstruktion bietet sie auch im nassen Zustand eine angemessene Wärme; nur der innere Teil jeder Faser nimmt Wasser auf, während der äußere Teil, der Ihre Haut berührt, hydrophob ist. Daher fühlt sich Merino-Kleidung in nassem Zustand weniger klamm auf der Haut an als Kleidung aus anderen Materialien.

Nasse Merino-Bekleidung hat wenig Einfluss auf Komfort und Wärmeverlust und wird beim Wandern sehr empfohlen, obwohl sie länger zum Trocknen braucht als z.B. Polyester-Bekleidung.

Merinowolle ist jedoch nicht so widerstandsfähig wie Polyester oder Nylon, und deshalb werden Sie oft feststellen, dass dünne Merinokleidung einen kleinen Anteil an synthetischen Fasern (Nylon oder Polyester) enthält, um eine bessere Haltbarkeit zu erreichen. Solche Kleidungsstücke trocknen schneller als reine Merino-Kleidung.

Nylon

Nylon ist wie Polyester ein hydrophobes Material und nimmt in seinem Eigengewicht nur sehr wenig Feuchtigkeit auf. Nylon ist etwas strapazierfähiger als Polyester, bietet aber andererseits auch eine noch schlechtere Atmungsaktivität und Geruchskontrolle.

Nylon wird aufgrund seiner Haltbarkeit typischerweise für Hosen verwendet. Häufig wird es mit anderen Fasern (Merinowolle, Polyester, Elasthan usw.) gemischt.

Baumwolle

Wenn Sie sich für das Wandern interessieren, haben Sie wahrscheinlich schon gehört, dass Baumwolle tödlich ist. Nun, das stimmt nicht ganz (zumindest habe ich noch von keinem bestätigten Toten gehört, der nur wegen des Tragens eines Baumwoll-T-Shirts gestorben ist), aber die Leute machen solche Bemerkungen genau deshalb, weil Baumwolle ewig zum Trocknen braucht.

Baumwollfasern sind extrem wasserabsorbierend und deshalb ist Baumwollkleidung zum Wandern ungeeignet. Einige Studien behaupten, dass Baumwolle bis zum 25-fachen ihres Gewichts an Feuchtigkeit absorbiert – auch wenn ich diese Zahl übertrieben finde.

Das bedeutet im Grunde genommen, dass ein T-Shirt mit dem Gewicht von 150 Gramm nach dem Eintauchen in Wasser 3900 Gramm wiegen würde – und das stimmt sicher nicht. Trotzdem sollte man Baumwollkleidung beim Wandern vermeiden, da es viel bessere Materialien gibt.

Fazit

Warum sollten Sie also beim Wandern schnell trocknende Kleidung tragen? Schnell trocknende Kleidung reduziert den Wärmeverlust (was besonders bei kaltem Wetter wichtig ist), erhöht den Komfort und bleibt während der gesamten Wanderung leicht.

Deshalb sollten Sie vor dem Kauf eines Kleidungsstücks unbedingt prüfen, aus welchen Materialien es besteht. Für die Grundschichten empfehle ich Kleidung aus Polyester (für kurze Wanderungen) oder Merinowolle (für lange Wanderungen).

Verwenden Sie als Mittelschicht ein Kleidungsstück, das aus Polyester-Fleece (wie z.B. Polartec) und nicht aus Merinowolle besteht – dicke Mittelschichten aus Merinowolle neigen dazu, schwer zu werden, wenn sie mit Schweiß durchtränkt werden.

Lesetipp:

 

0 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.