Kategorien
Wandern

Schneewanderungen: 9 Tipps, damit Wanderungen im Schnee gelingen

Wandern mit Kindern ist eine fantastische Möglichkeit, sich zu bewegen und alles zu genießen, was die großbritannische Landschaft zu bieten hat. Der Gedanke an Spaziergänge mit Kindern kann sowohl eine aufregende als auch entmutigende Aussicht sein. Hier sind unsere zehn besten Tipps für Wanderungen mit Kindern, um Ihre Tage so stressfrei wie möglich zu gestalten!

1. Gehen Sie nie allein

Wenn Sie zum ersten Mal im Winter wandern, wählen Sie einen Ort, den Sie gut kennen, oder gehen Sie noch besser mit einem erfahrenen Führer. Es gibt Sicherheit in Zahlen, also gehen Sie nie allein. Zumindest haben Sie dann niemanden, mit dem Sie Ihre Erinnerungen teilen können!

2. Kleiden Sie sich angemessen

Was Sie tragen, macht oder unterbricht Ihren Tag, also schichten Sie sich auf, um sich so effektiv wie möglich warm zu halten.

Vermeiden Sie Baumwolle (sie hält die Feuchtigkeit und lässt Sie bei Nässe frieren) und kleben Sie für Ihre Grundschicht auf Wolle oder Synthetik. Ein Fleece ist die ideale Zwischenschicht, während eine wasserdichte und atmungsaktive Shell-Jacke Sie vor schlechtem Wetter schützt. Wenn Sie mehr Isolierung benötigen, bietet eine leichte Weste, die zwischen Fleece und Außenhülle getragen wird, bei Bedarf zusätzliche Isolierung.

Auf den Beinen tragen Sie eine Thermoschicht unter einer synthetischen Wanderhose (wenn möglich gefüttert) mit einer wasserdichten Überhose. Wenn Sie wissen, dass die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt liegen werden, sollten Sie ein Paar wasserdichte Skisalopetten in Betracht ziehen.

Frostbeulen sind bei Minusgraden eine reale Gefahr, die sich am ehesten auf Finger, Zehen und Gesicht auswirkt, so dass die Abdeckung der Extremitäten lebenswichtig ist. Sie könnten zwei Paar Handschuhe in Betracht ziehen – ein warmes Innenfutter und ein wasserdichtes Außenpaar (entscheiden Sie sich möglicherweise für wasserdichte Skihandschuhe, um eine bessere Isolierung zu erreichen). Eine Mütze von guter Qualität, vorzugsweise eine Mütze mit Dämmstoff, und eine Halsmanschette oder Sturmhaube werden Sie warm halten.

3. Denken Sie an Ihre Füße

Was Sie an den Füßen tragen, ist von größter Bedeutung; Ihre leichten Sommer-Trekkingstiefel werden Ihnen nicht ausreichen! Ein Stiefel mit einer viel robusteren Sohle, der für härtere Bedingungen ausgelegt ist, ist ein Muss. Wahrscheinlich werden Sie irgendwann entweder Steigeisen oder Schneeschuhe tragen müssen, also wählen Sie ein Paar Stiefel, die kompatibel sind.

Die richtige Sockenwahl ist ebenfalls von größter Bedeutung. Merinowolle ist eine gute Wahl, da sie sehr warm ist. Obwohl Seidensockeneinlagen als Luxus erscheinen mögen, sind sie wirklich preiswert und bieten die dringend benötigte zusätzliche Wärme, ohne dass sie zu groß sind. Stellen Sie sicher, dass Sie in Ihren Stiefeln genügend Platz haben, um Ihre Zehen zu bewegen.

4. Seien Sie vorbereitet

Erfahrene Winterwanderer werden es Ihnen sagen: „Nehmen Sie genügend Ausrüstung mit, die Sie in der Wildnis über Nacht brauchen würden“, damit Sie auf alle Eventualitäten vorbereitet sind. Ein kompakter Schlafsack, eine Rollmatte und eine Notunterkunft sollten ganz oben auf der Liste stehen.

Packen Sie immer mehr Wasser und Lebensmittel ein, als Sie glauben, dass Sie brauchen, damit Sie genug für die Notfallverpflegung haben. Das Essen im Schlafsack zu kochen ist ideal, ebenso wie Suppe und heiße Schokolade, die Sie warm halten. Sie brauchen auch etwas zum Kochen, Brennstoff für den Herd, eine Stirnlampe, eine oder mehrere Fackeln, Hand- und Fußwärmer, einen Erste-Hilfe-Kasten, ein Taschenmesser oder Multi-Tool, einen Kompass und eine Karte der Umgebung.

Natürlich müssen Sie sicherstellen, dass Sie eine Tasche haben, die groß genug ist, um all diese Ausrüstungsgegenstände zu transportieren. Eine 55-65-Liter-Tasche bietet Ihnen genügend Platz, um diese und zusätzliche Schichten zu tragen, wenn Sie sie nicht tragen. Achten Sie darauf, dass Ihre Tasche über Außentaschen verfügt, in denen Sie schnell benötigte Gegenstände verstauen können, und in denen auch Seile und Äxte verstaut werden können, wenn Sie sie benutzen.

5. Kommunikation ist der Schlüssel

Lassen Sie immer jemanden zu Hause und, falls Sie vor Ort bleiben, jemanden in der Unterkunft wissen, wohin Sie gehen. Dies gilt unabhängig von der Jahreszeit, zu der Sie wandern, ist aber im Winter, wenn das Wetter plötzlich umschlagen kann, noch wichtiger. Stellen Sie sicher, dass Ihr Mobiltelefon vollständig aufgeladen ist und Sie in der Lage sind, Anrufe zu tätigen (auch mit Reserveenergie). Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie Sie die Bergrettung kontaktieren können und dass Sie die Mittel haben, um auf sich aufmerksam zu machen, wenn Sie gefunden werden müssen.

6. Beobachten Sie das Wetter

Beobachten Sie eine Woche vor Ihrer Reise, wie das Wetter am Zielort war, und prüfen Sie, wie das vorausgesagte Wetter für die nächsten 48 Stunden aussieht. Wenn Sie vor Ihrer Ankunft wissen, wie die Bedingungen sind, können Sie sich angemessen vorbereiten. Scheuen Sie sich nicht, Ihren Tag zu verkürzen oder sogar abzusagen, wenn die Bedingungen so schlecht sind, dass Sie nicht sicher sind, ob Sie die Reise antreten können.

7. Beginnen Sie früh und beenden Sie früh

Die Sonnenstunden sind im Winter begrenzt, also reisen Sie, während die Sonne aufgeht, damit Sie das verfügbare Tageslicht optimal nutzen können. Seien Sie realistisch, was Sie an einem Tag erreichen können, da Eis und Schnee die Wege viel schwieriger machen können. Ein realistisches Ziel ist eine Geschwindigkeit von 2 bis 2,5 Meilen pro Stunde, wobei ein stark aufgeweichter Trail 3 Meilen pro Stunde betragen kann.

8. Packen Sie für alle Eventualitäten

Nehmen Sie alles mit, wenn Sie etwas auf dem Parkplatz oder im Hotel zurücklassen, hilft Ihnen das nicht auf der Strecke!

9. Benutzen Sie Wanderstöcke

Wenn Sie noch nie Gehstöcke benutzt haben, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, damit zu beginnen! Die zusätzlichen Kontaktpunkte helfen Ihnen nicht nur, sich zu stabilisieren, sondern sie sind auch nützlich, um Schneebänke und Löcher im Weg zu finden, die versteckt werden können.

10. Nehmen Sie Augenschutz

Eine Sonnenbrille mit UV400-Schutz oder eine Schutzbrille sind für das Gehen im Winter unerlässlich, da Schneeblendung sehr gefährlich sein kann. Wenn auch noch ein Schneesturm aufzieht, können Sie die Augen nicht mehr offen halten und geraten sehr schnell in Schwierigkeiten. Ebenso wichtig ist Lippenbalsam, um Ihre Lippen vor dem Windkühlen zu schützen.

11. Vorsicht vor Naturgefahren

Gefrorene Flüsse, die mit Schnee und Eis bedeckt sind, können sehr gefährlich sein. Haben Sie immer einen klaren Kopf und wissen Sie, wo Sie sind und wo die Gefahren liegen. Achten Sie auf Überhänge und Steilhänge, die Schnee abwerfen und Lawinen verursachen können. Wenn möglich, bleiben Sie unterhalb der Baumgrenze, da dies eine natürliche Schutzbarriere darstellt und das Risiko, herausgefangen zu werden, verringert.

12. Lernen Sie, wie man einen Eispickel benutzt

Ein Eispickel ist ein sehr nützliches Werkzeug beim Winterwandern. Er kann als Stütze beim Aufstieg verwendet werden, um mit dem Rücken des Beils Schritte in harten Schnee und Eis zu schneiden oder den Abstieg bei einem Sturz abzufangen.

13. Lernen Sie, wie man im Schnee auf- und absteigt

Wenn man bergauf geht, macht man kurze Schritte und „tritt“ zur Schneewehe. Versuchen Sie, keine Trittstufen von Reisenden der Vortage zu benutzen, sie können sehr eisig sein. Wenn Sie einen Hang überqueren, stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Eispickel auf der Aufstiegsseite zur Unterstützung haben.

Wenn Sie bergab gehen, lernen Sie eine Technik, die als „Sturzflug“ bekannt ist. Kurz gesagt, es ist ein durch die Schwerkraft unterstützter Schritt nach unten, nicht nach vorne. Sperren Sie Ihr Bein nicht aus, sonst könnten Sie sich das Knie aufschütteln. Halten Sie Ihren Eispickel in einem Winkel vor sich, damit Sie sich selbst auffangen können, wenn Sie den Halt verlieren.

14. Wissen Sie, wann Sie Steigeisen und Schneeschuhe benutzen müssen.

Steigeisen sollten nur auf hart gepacktem Schnee oder Eis verwendet werden, dort sind die gezackten Zähne so gestaltet, dass sie in die Oberfläche beißen und Ihnen einen guten Kauf ermöglichen. Die Verwendung auf losem oder frischem Schnee erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ausrutschen und sich verletzen. Lernen Sie, wie Sie Ihre Steigeisen an- und ausziehen, bevor Sie sie benutzen müssen!

Schneeschuhe werden in Situationen verwendet, in denen der Schnee nicht stark verdichtet ist. Sie tragen dazu bei, Ihr Gewicht gleichmäßig über eine größere Fläche zu verteilen, so dass Sie nicht im Schnee einsinken, was das Durchqueren des Geländes erleichtert. Schneeschuhe sollten nur auf relativ ebenen Flächen verwendet werden, da sie wenig Griffigkeit bieten. Wie bei den Steigeisen sollten Sie vor dem Gebrauch lernen, wie man sie richtig trägt.

0 / 5